Diäten im Vergleich – welche Diät hilft beim gesunden Abnehmen?

Wer abnehmen will, kann heutzutage zwischen unzähligen Diäten wählen. Doch welche Diäten bringen wirklich etwas und wo steckt nur Geldmacherei dahinter? In diesem Diät-Vergleich erfahren Sie mehr! 

Es muss nicht immer Gemüse sein - ausgewogene Ernährung ist der Schlüssel zum Erfolg. Foto: karimian (Flickr, Creative Commons BySa)

Jedes Jahr im Frühjahr geht es wieder los: Besonders Frauen möchten gern ein paar überflüssige Pfunde verlieren, um die perfekte Bikini-Figur zu erlangen. Doch welche Diät ist die richtige für Sie selbst? Welche Diät lässt sich mit einem Arbeitsalltag oder mit dem Dasein als Mutter vereinbaren? Diese Fragen zum Diäten-Vergleich kann man in praktisch jedem Forum zum Thema Abnehmen lesen.

Wir wollen in dieser Übersicht einige populäre Diäten genauer analysieren und miteinander vergleichen – damit auch Sie den richtigen Ernährungsplan finden!

Die Apfelessig Diät

Befürworter der Methode führen die Gewichtsabnahme der Apfelessig-Diät auf die Säure zurück. In der Tat werden die Rezepte während dieser Diät mit Apfelessig zubereitet und auch das Verzehren von purem Apfelessig steht auf dem Plan. Der größte Effekt der Diät lässt sich allerdings eher auf die kalorienreduzierte Kost zurückführen. Die tägliche Kalorienaufnahme liegt bei maximal 1200 Kalorien.

 Ein klarer Vorteil der Diät liegt darin, dass beispielsweise Menschen mit reduzierter Magensaftproduktion eine bessere Verdauung haben. Die Säure des Apfelessigs unterstützt beim Abnehmen.

Als Nachteil ist zu nennen, dass die reine Zufuhr von Apfelessig keine Gewichtsabnahme bewirkt. Der Abnehmwillige muss einsehen, dass zusätzliche Maßnahmen notwendig sind.

Die Atkins-Diät

Es handelt sich im Prinzip um eine Low-Carb-Diät. Die Theorie hinter dieser Diät besagt, dass ohne Kohlenhydrate die Fette der Nahrung nicht mehr ansetzen. Die klassischen Dickmacher mit Kohlenhydraten werden daher vom Speiseplan verbannt.

Als Vorteil ist zu nennen, dass lästiges Zählen von Kalorien wegfällt. Man darf sich satt essen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben, solange man sich an die empfohlenen Nahrungsmittel hält. Die überwiegend proteinreiche Ernährung unterstützt darüber hinaus die Muskelbildung schon bei moderatem Training.

Nachteilig ist, dass auch sehr viele fette Lebensmitttel auf dem Plan stehen, an denen man sich schnell übergegessen hat. Darüber hinaus ist bisher nicht bekannt, welche Langzeitfolgen eine solche Ernährung auf den Körper hat.

Die Blutgruppen-Diät

Diese Diät hat zur Grundlage, dass die Blutgruppe entscheidend dafür ist, welche Lebensmittel der Körper gut verträgt und welche nicht. Ernährt man sich entsprechend der eigenen Blutgruppe, purzeln die Pfunde. Bleibt man der Ernährung treu, ist es auch leicht, das Gewicht zu halten.

Der Vorteil bei dieser Diät ist sicher, dass man ein geschärftes Gespür für die eigene Ernährung und den eigenen Körper bekommt.

Als Nachteil ist zu nennen, dass es keine wissenschaftlichen Beweise für die Wirksamkeit dieser Diät gibt. Vielmehr ist kritisch zu betrachten, dass große Heilungsversprechen ohne stichhaltige Beweise gegeben werden.

Fasten

Beim Fasten handelt es sich streng genommen um keine Diät an sich. Vielmehr wird der Körper dazu angeregt, zu entschlacken. Durch die verminderte oder gestoppte Zufuhr neuer Ballaste kann der Körper an Reserven gehen und alte Schlacken abtransportieren. Nach dem Fasten wird langsam begonnen, wieder normal zu essen.

Vorteilhaft bei dieser Diät ist, dass das Einkaufen und Zubereiten sehr spezieller Lebensmittel entfällt. Es ist dadurch relativ einfach durchzuführen. Außerdem sind die Erfolge am Anfang sehr groß.

Negativ ist hingegen, dass man eine solche Diät nicht lange halten kann. Außerdem empfinden viele Menschen es als eine anstrengende Form der Diät. Gerade die Anfänge sollte man daher nicht auf belastende Zeiten legen. Die Gefahr des Jojo-Effekts besteht.

Die Kohlsuppen-Diät

Beinahe jeder Abnehmwillige hat schon einmal einen Versuch mit der angeblich legendären Kohlsuppe gemacht. Die Versprechen einer großen Gewichtsabnahme sind in der Tat verlockend.

Vorteilhaft bei dieser Diät ist sicher, dass sie ebenfalls sehr einfach durchzuführen ist. Man kocht sich eine große Suppe und verteilt diese zumindest über eine Woche. Von der Suppe darf man unbegrenzt viel essen, da sie nur sehr wenig Kalorien enthält.

Nachteilhaft ist neben der einseitigen Ernährung die Tatsache, dass schon recht bald alles nach Kohl riecht. Viele Menschen bekommen beim Verzehr großer Kohlmengen starke Blähungen, was als unangenehm empfunden wird.

Die Glyx-Diät

Man orientiert sich am glykämischen Index der Lebensmittel und treibt gleichzeitig Sport. Dadurch soll der Blutzuckerspiele im Schach gehalten werden.

Vorteilhaft ist, dass eine dauerhafte Ernährungsumstellung angestrebt wird. Die Ernährung wird bunt gemischt.

Negativ ist hingegen, dass es sehr viele verschiedene Ausprägungen gibt und der Abnehmwillige erst herausfinden muss, welche Variante er wählen möchte.